Debian Jessie auf Debian Stretch upgraden

Published by

Posted on 5. Mai 2017

Mit Debian 9 (alias „Stretch“) wird der offizielle Nachfolger von Debian 8 „Jessie“ erscheinen. Seit dem 05.02.2017 findet sich Debian 9 im Full Freeze, ab welchem Zeitpunkt keine neuen Änderungen mehr (mit Ausnahme von Bugfixes),  in das Testing-Repository einfließen. Solche Änderungen benötigen jedoch einer Ausnahmegenehmigung und erfolgen nur im Fall von  RC-Bugs (release critical) oder bei eher unkritischen Anpassungen wie Übersetzungen oder an Dokumentationen. Die Entwickler versuchen in den kommenden Monaten, die Zahl der bekanntgewordenen RC-Bugs auf Null zu reduzieren. Dabei kann es passieren, dass unkritische Pakete aufgrund unlösbarer Bugs entfernt werden, um den finalen Release nicht zu verzögern. Wie beim Debian-Projekt üblich, findet die finale Veröffentlichung einer neuen Debian-Version erst dann statt, wenn die Entwickler der Meinung sind, dass die Version fertig ist.

Bis zur finalen Veröffentllichung von Debian 9 ist es möglich, sich die neue Version bereits vorab zu installieren. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass eine entsprechende Sicherung des Systems vorhanden ist.

Zunächst führen wir auf einem bestehenden Debian 8 („Jessie“) System die Aktualisierung der Paketquellen durch. Im Anschluss sollten alle aktuellen Jessie-Pakete auf dem System mittels dist-upgrade aktualisiert werden:

apt-get update
apt-get dist-upgrade

Im Rahmen des eigentlichen Upgrades, müssen als erstes die Paketquellen angepasst werden. Hierfür müssen wir die Quelldatei der Paketverwaltung APT editieren:

nano /etc/apt/sources.list

Unter Debian Jessie sollten die Pkatquellen standardmäßig wie folgt aussehen:

###### Debian Main Repos
deb http://ftp.at.debian.org/debian/ jessie main contrib non-free
deb-src http://ftp.at.debian.org/debian/ jessie main contrib non-free

deb http://ftp.at.debian.org/debian/ jessie-updates main contrib non-free
deb-src http://ftp.at.debian.org/debian/ jessie-updates main contrib non-free

deb http://security.debian.org/ jessie/updates main contrib non-free
deb-src http://security.debian.org/ jessie/updates main contrib non-free

Nun muss die Angabe der Distribution in den Repository URLs angepasst werden. Sollte die Liste der Paketquellen unvollständig sein oder muss diese neu erstellt werden, so dient das Tool unter https://debgen.xyz als nette Unterstützung.

Damit ein Upgrade von Jessie auf Stretch durchgeführt werden kann, muss in jeder Zeile einfach das „jessie“ gegen „stretch“ ausgetauscht werden:

###### Debian Main Repos
deb http://ftp.at.debian.org/debian/ stretch main contrib non-free
deb-src http://ftp.at.debian.org/debian/ stretch main contrib non-free

deb http://ftp.at.debian.org/debian/ stretch-updates main contrib non-free
deb-src http://ftp.at.debian.org/debian/ stretch-updates main contrib non-free

deb http://security.debian.org/ stretch/updates main contrib non-free
deb-src http://security.debian.org/ stretch/updates main contrib non-free

Anschließend wird das eigentliche Upgrade durchgeführt:

apt-get update
apt-get dist-upgrade

Nach dem das Upgrade vollständig abgeschlossen ist, können wir die neue Debian Version mittels dem Befehl cat /etc/debian_version verifizieren. Es sollte sollte die neue Versionsnummer 9.0 ausgegeben werden.

 

Obwohl das neue Debian Stretch wohl in den meisten Anwendungsbereichen und Umgebungen bereits ohne gröbere Probleme funktionieren sollte, sollte für den Einsatz in produktiven Umgebungen dennoch die finale Veröffentlichung durch das Debian-Projekt abgewartet werden. Debian ist allgemein bekannt für seine enorme Stabilität, jedoch sind dadurch nicht immer die aktuellsten Paketversionen enthält. Ein klassischer Trade-off, welcher allerdings in produktiven Umgebungen und für geschäftskritische Anwendungen durchaus von Vorteil sein kann.

Zwar gibt es wie bei allen Debian-Releases keinen genauen Zeitplan für dessen Veröffentlichungen, jedoch kann anhand der Release-Zyklen der vergangenen Debian-Releases, auf eine Veröffentlichung zwischen Juni und August 2017 ausgegangen werden.